† Buchrezi: Straßenkötergene

Ines Caranaubahx | 12 Juli 2017

 
Titel: Straßenkötergene
Einzelband
Autor: Julia Seuscheck
Buchart: Taschenbuch
Genre: Dystopie
Teil: 1
Preis: 12,90€
Seiten: 210
Verlag: Drachenmondverlag
Erscheinungsdatum: 08.Juli.2017

Kaufen?

Nicht nur das Cover, das wirklich so schön ist, sondern auch der Klappentext bewegten mich dazu, das ich dieses Buch unbedingt auf dem Sommerfest des Verlages mitnehmen musste!


Lou mutiert mit dreizehn Jahren völlig unerwartet zu einem reinblütigen A-Menschen. Als ihr Vater – wie der Rest ihrer Familie ein einfacher B-Mensch – von der Königsfamilie ermordet wird, schwört Lou Rache. Verkleidet als Junge tritt sie in den Dienst ihrer royalen Gegner.
Ausgerechnet Königssohn Jared stiehlt sich in das Herz der Rebellentochter und Lous Welt steht Kopf. Gibt sie Jared auf, um das System zu stürzen oder verrät sie ihre Herkunft für die Liebe ihres Lebens?

 
Dieses Buch ist ein Reinfall. 

Ich war so aufgeregt, also ich das Buch begann zu lesen. Ich war richtig gespannt, auch wenn ich mich schon wunderte, wie so eine tolle, ausbaufähige Idee auf 200 Seiten passen sollten.

Dann die Ernüchterung. So viele verschiedene Dinge, auf die man hätte eingehen können, wurden auf die ersten 50 Seiten gequetscht. SO VIELE SACHEN - einfach heruntergerasselt. Ich hatte das Gefühl, die Autorin wolle einfach endlich mit der Story beginnen in der Lou im Palast arbeitet und überfliegt nur schnell die nötigsten Fakten um sie dahinzubefördern.

Und was dann? Eine Lovestory. Und zwar auf jeder Seite in jedem Kapitel. Die nächsten 150 Seiten gingen also nur noch darum das Lou und Jared (der Königssohn) sich immer wieder mal begegneten und sich direkt beim 2. Mal verliebten und von Seelenverwandtschaft redeten. Ja ne, is klar. Und sonst nichts. Und dann war das Buch auch schon zuende. Und das Ende war richtig, richtig scheiße.  

Ja meine Lieben. Und DAS war das Ganze Buch. Lou geht in Palast, begegnet Jared, verliebt sich und dann gibts ein unhappy End mit offenem Ende das auf 3 Seiten erzählt wurde. Das war alles.

Die Idee, und die Vorstellung die man vom Buch hatte, hätte man so so so gut ausbauen können! Schon alleine den Beginn hätte man mit Ausführungen von 50 Seiten locker auf 200 Seiten strecken können, weil da so viel Potenzial war und es so viele Ideen gab!

Leider ging die Autorin hier auf gar nichts ein. Es gab keine Spannung, keinen roten Faden, keine ausdrucksstarken Charaktere und genau 0,00% Tiefgang und Umschreibungen. Es gab so viele Dinge, die die Autorin begann und nicht beendete. So viele Dinge, die erwähnt und dann nie wieder ausgeführt wurden. Verschiedene Rassen, das Setting, das Königshaus, Rebellen, komplizierte Geschichte mit Vater, Bürgerkieg. AUF NICHTS WURDE EINGEGANGEN. Das macht mich so wütend. Es hätte so gut werden können.

Ich weiß nichtmal was Sinn und Zweck dieses Buches war. Es beginnt und Lou hat einen Plan, Plan wird nicht verfolgt sobald sie Jared kennenlernt und sie kommt zu gar nichts, und dann Ende. Ende von einem Einzelband. Mit 500 verschiedenen offenen Stellen die man hätte ausarbeiten können und einem sinnlosen Ende für ein nichtsaussagendes Buch.

Hatte eher das Gefühl die Autorin wollte nur mal eine kleine Lovestory schreiben, hatte aber nur Bock auf die Dialoge zwischen den beiden und auf sonst nichts. Und genau das ist das Buch auch. Und wenn dann mal was war, fühlte es sich extrem aus der Nase gezogen an. Ganz zufällig fliegt zum Beispiel mal ein Falke auf sie zu (oder Adler? ^^), den sie ganz zufällig als Kind großgezogen hat, und den sie ganz zufällig seit Jahren nicht mehr gesehen hat, und der ganz zufällig eine Nachricht ihres Bruders hat und der ganz zufällig als Wildvogel Brieftaube spielt, weil das scheinbar sein Hobby ist und Wildvögel das einfach so machen, ist ja logisch. Facepalm.

Und dann noch so andere Kleinigkeiten, die gestört haben. Zum Beispiel das extrem oft Dinge aus unserer Generation als Anspielung genutzt wurden. Sowas wie Area 51, ein geändertes Zitat aus Rubinrot, Wörter wie Playlist usw. Die Autorin hat zu viel von sich und unserer Zeit reingebracht, statt die Protagonistin sprechen zu lassen und sich in das Buch zu versetzen. Und gleichzeitig wurde dann nichtmal die Umgebung oder Sonstiges beschrieben. Grr.

Da gibt es noch so viel mehr was mich beim lesen total gestört hat, und so viel mehr, was einfach total gefehlt hat. Aber ich bin kein Lektor und jede Ungereimtheit aufzutippen die gemacht wurde nicht mein Job.

Lou:
Mit Lou konnte ich nie warm werden. Sie ist 16, verhält sich aber wie 12. Heult eigentlich die ganze Zeit nur rum und flucht zu viel - und das sage ich, die Fluchen in Büchern sonst eigentlich mal immer ganz erfrischend findet.

Jared:
Jared ist leider genauso nichtssagend geblieben wie Lou. Zu ihm konnte ich wenigstens etwas Sympathie aufbringen.

 
Spannungsbogen: 1/5 Federn
Tiefgang: 1/5 Federn
Roter Faden: 1/5 Federn
Charaktere: 1/5 Federn
Schreibstil: 2/5 Federn
Anfang: 1/5 Federn
Mitte: 1,5/5 Federn
Ende: 1/5 Federn
Cover: 4,5/5 Federn


Das ist mit Abstand eines der schlechtesten Bücher die ich jemals gelesen habe und vielleicht sogar auch das Schlechteste. Dabei hätte es wirklich so, so gut werden können, denn die Idee hatte so viele gute Sachen das man locker eine Trilogie drauß schreiben könnte. Und wenn man sich dann vorstellt, das eine Idee, die man locker auf eine Trilogie ausbreiten könnte, auf 200 Seiten erzählt wurden, dann könnt ihr euch ja denken wie gut das Buch ausgebaut war.

Alles in allem war es gefühlt einfach eine Rohfassung, in der nur die wichtigsten Szenen die benötigt wurden, um die Handlung zu erklären, erzählt wurden. Keinerlei Ausarbeitung, Tiefgang, Spannung, Beschreibungen oder Sonstiges. War einfach nichts und ist auch leider nicht zu empfehlen. Sorry.



Wenn man mich fragt, warum ich schreibe, würde ich am liebsten zurückfragen, warum der andere atmet. Du entscheidest dich nicht fürs Schreiben, das Schreiben entscheidet sich für dich. Und schon mit sieben Jahren habe ich begriffen, dass es mehr als eine Welt gibt. Mehr als ein Leben. Dass Bücher und Geschichten eine Magie haben, die man kaum beschreiben kann. Später fing ich an, auf der Schreibmaschine meiner Oma rumzutippen und immer mehr Geschichten fanden mich über die Jahre. Und ich hoffe, sie hören niemals auf damit.
Website

Kommentare:

  1. Hallo liebe Ines,

    schade, dass das Buch so ein Reinfall für dich war. Allerdings war ich schon beim Klappentext skeptisch, irgendwie ist das Konzept "Rebellin verkleidet sich als Dienstbotin/ schmuggelt sich auf andere Weise in feindlichen Palast und verliebt sich in Prinzen" momentan sehr in der Mode (haha, ich will "Sakura" anfangen, das läuft genauso xD). Ich meine, das hängt natürlich immer von der Umsetzung ab und prinzipiell trifft das auch meinen Geschmack, aber na ja ... "Liebe ihres Lebens"? ^^
    Deine Rezi lässt einiges an Potenzial erahnen, macht aber auch sehr gut deutlich, wieso du es nicht mochtest und wieso ich es jetzt auch wohl auf keinen Fall lesen werde. :D

    Liebste Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, ich mag das so von der Thematik her eigentlich echt sehr gerne. Deshalb habe ich es ja auch gelesen :D Allerdings war es halt einfach nicht gut ausgebaut, also... oar Dana, echt mal jetzt, 5 Jahre und ich habe ein Buch noch nie so wenig empfehlen können ^^" Mir tut das teilweise schon leid aber... naja. What can I do ^^

      Liebe Grüße zurüüüück ♥

      Löschen
  2. Huhu!

    Das ist sooooo schade, denn vom Klappentext her klingt es fantastisch! Aber ich vermute nach deiner Rezension, dass das Buch mich auch nicht überzeugen würde... Ich mag es überhaupt nicht, wenn die Liebesgeschichte alles andere an die Wand fährt.

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen