{Bloggervorstellung} Anna von Fuchsias Weltenecho

Ines Caranaubahx | 04 Juli 2017

Heute stelle ich euch Anna von Fuchsias Weltenecho vor ♥
Anna habe ich durch die Zeilenspringer-Gruppe in Facebook kennengelernt. Unter (damals) 7000 Mitgliedern ist es gar nicht so einfach herauszustechen - Anna hat das aber trotzdem irgendwie hingekriegt. Ob durch tolle Posts, zu lange Kommentare oder wunderschöne Fotos. Immer öfter hat man sich Mal in Diskussionen zugespielt oder erkannte den gleichen Lesegeschmack. Vor ein paar Tagen ging erst unsere Blogtour zuende.

Auf der LBM stand ich dann ganz schissig herum bevor ich mich getraut habe und auf sie zugegangen bin - bevor ich ihr ins Gesicht geschnipst habe um auf mich aufmerksam zu machen. Ja, ich bin immer etwas akward wenn ich aufgeregt bin. Ich denke, das sie mir später auf der Drachennacht sofort zugewunken hat als sie mich erkannt hat und nicht weggegangen ist als ich mich dazugesellt habe, ist ein gutes Zeichen das sie mir das mittlerweile verzeiht hat, haha.

Alles in allem ist Anna nicht nur super nett, sie ist auch unglaublich leidenschaftlich bei der Sache was ihre Hobbies angeht. Schaut doch mal bei ihr vorbei! ♥

Ebook oder Print? → Print
Hardcover oder Taschenbuch? → Hardcover
Selbst lesen oder Hörbuch? → Selber lesen
Filme oder Serien? → Film
Schwarz oder Weiß? → Schwarz
Sommer oder Winter? → Sommer
Tee oder Kaffee? → Tee
Strandurlaub oder Stadterkundigung? → Tendenz zur Stadt

Würdest du lieber 100 Bücher in einem Jahr lesen können und alles aus den Büchern vergessen oder nur ein 1 Buch lesen dürfen aber dich dafür an alles erinnern können?

Ein Buch lesen und sich an alles erinnern

Anderes Hobby neben dem lesen und bloggen?

Reiten, Fitnessstudio, Grafikdesign…. (3 in 1, das zählt !)

Erzähle uns ein bisschen über dich und deinen Blog

Eigentlich hat alles mit der Fotografie angefangen. Damals, 2012-2014 war mein „Blog“ eine Fotografie und Design Seite, die ich aber nicht regelmäßig füttern konnte, da mir die Zeit während des Abis gefehlt hat und ich irgendwann das Interesse verlor, diese Seite zu betreuen. Anfang 2015 bin ich dann auf die Facebook Gruppe Zeilenspringer und die Büchereulen gestoßen und damit hat die große Leidenschaft eigentlich angefangen. Ich konnte nun zwei Leidenschaften verknüpfen, das Design und die Bücher. Ich habe angefangen, meine Meinung, Fotos und Designs unter die Leute zu bringen. Aus Fuchsia Art wurde Fuchsia Photography, dann nur Fuchsia und schließlich Fuchsias Weltenecho. Ich integrierte Bücher in meinen Alltag, konnte meine Leidenschaft nun mitteilen und behielt auch das Design dabei. Inzwischen kann ich wohl behaupten, mein Hobby zum Nebenberuf gemacht zu haben, denn ich habe dieses Jahr ein Gewerbe auf das Grafikdesign angemeldet und kann zudem noch über Bücher bloggen. Also wenn das nicht cool ist, weiß ich auch nicht.
Wer genau stöbert, findet auch noch Überreste von damals…

Was gefällt dir am bloggen am meisten?

Die Menschen, Leser, Autoren, Bloggerkollegen. Das gesamte Miteinander. Ich habe so unfassbar viele neue Menschen kennen und lieben gelernt, habe Kontakte geknüpft und viele Autoren auch so kennenlernen dürfen – Sympathie ist hier das Stichwort.
All die ganzen Erfahrungen und Menschen, die ich nicht mehr missen möchte.

Was an Büchern liest du am liebsten?

Fantasy, Sci-Fi, Dystopien (und ich meine wirkliche Dystopien), Future Fantasy, alles, was irgendwie nicht „realistisch“ oder fantasiemäßig angehaucht ist, ist my second home.
Aber inzwischen lese ich auch Young Adult sehr gern und Bücher mit Tiefgang. Zum Beispiel „Anders“ aus dem Carlsen Verlag oder „Confidence Code“.
Ich habe eine Affinität für magische Kräfte, was vielleicht Klischee ist, aber ich liebe es. Ich liebe Dreiecksbeziehungen, aber nur in Maßen. Ich mag Mythologien. Dafür kann ich mich wirklich begeistern, vor allem griechische. Wenn ich mir aussuchen könnte, wen ich verkörpern würde, dann wäre es Nyx oder Gaia.
Ich mag die Naturkräfte, kann mich für Vampire begeistern und liebe das Spiel mit der Düsternis und mit dem Tiefgang in Worten. Interpretation ist hier das Stichwort.
Und ich mag starke, selbstbewusste Frauen, die aber auch Schwäche zeigen. Wobei… ich mag auch die Klischees des schüchternen grauen Mäuschens, das die Welt rettet.
Es kommt immer auf das Buch an, würde ich sagen, da können Klischees wundervoll sein, genauso wie etwas Neues total überzeugen kann. Es muss mich ansprechen und da kenne ich meinen Geschmack inzwischen sehr genau.

Was kannst du gar nicht mehr lesen?

Ich bin, wie oben erwähnt, auch ein Klischeeleser und zum Teil suche ich mir solche Bücher ganz bewusst aus.
Da ich meinen Geschmack sehr gut kenne, habe ich das Problem mit dem, was ich gar nicht mehr lesen kann, eigentlich gar nicht.
Wenn es aber etwas gäbe, dann, dass die Protagonistin jemandem hinterherrennt, der sie total blöd behandelt, sich dann auch noch naiv verhält und an die wahre Liebe glaubt.
Oder wenn das Mädel 30 Seiten darüber erzählt, wie heiß sein Sixpack ist. DANKE, ich habe schon auf Seite 1 verstanden, dass es super mega heiß ist und einen durchtrainierten Körper hat, gegen den ich aussehe wie ein nasser Sack Reis in China…
Ansonsten stört mich, glaube ich, herzlich wenig an Büchern, bei denen ich die Augen verdrehen würde. Ich mag Klischees, ich mag neues, es muss halt alles immer zusammen passen und auch ein Bad Boy muss mal so richtig Klischee sein. Alles bei mir ist immer ein wenig Stimmungs- und Phasenabhängig.
Manchmal finde ich das richtig toll und 3 Monate später, andere Stimmung, andere Situation, finde ich die gleiche Stelle vielleicht total doof… mysteriös, aber wahr.
Oh, eine Sache noch, wenn sie die ganze Zeit immer zischen oder quaken oder sagen.. Wenn in jedem zweiten Satz steht: Sagte sie, zischte sie. Sie sagte, sie zischte. Wenn sie so viel zischen, dann könnte es auch schnell mit einer Schlange verwechselt werden. Nicht das sie ein Parselmund ist.
Und wegen der Diskriminierung: Das Geschlecht lässt sich auch umdrehen. Aus sie wird er und aus er sie. Wegen der Gleichberechtigung und so

Was müsste passieren, damit du das Bloggen aufgibst?

Nichts. Ich denke, irgendwann wird die Zeit kommen, in der ich zu alt werde oder es rein zeitlich nicht mehr passt. Aber passieren in der Hinsicht… letzten Endes ist es ein Hobby, eine Leidenschaft, die viel Zeit in Anspruch nimmt und jeder kommt an den Punkt, an dem er sagt: Time out. Und sich mal eine Pause zu gönnen, ist wichtig. Ob ich deshalb ganz aufhören würde… nein, nicht mal für Geld. Dafür habe ich zu viele Leute kennengelernt, konnte mich zu viel kreativ austoben und habe zu viele tolle Erinnerungen mit tollen Menschen, auch wenn man sagt, man soll gehen, wenn es am schönsten ist.
(sagt man das auch am Ende eines Buches mit Cliffhanger…?)
Ich glaube, da müsste eine Dystopie schon Wirklichkeit werden und es kein Internet mehr geben, ehe ich aufhöre zu bloggen.
Ich bin dann die, die in Aktionszenen immer die Kamera zückt, oder erstmal eine Sprachnotiz aufnimmt…. Gut, ich werde vermutlich auch als erstes sterben, wenn es ein Horrorfilm ist, aber das sei jetzt mal zweitrangig.

Erzähle uns ein Geheimnis

So jetzt ist es raus. Ich habe mir die CDs und damals sogar noch Kassetten von Rufus Beck vorlesen lassen, bis zum Erbrechen. Rauf und runter. Beim Basteln, Malen und kreativ sein war der gute Rufus und Harry immer am Start. Meine Kreativität rührt auch ein Stück weit aus den Dingen, die ich höre. Die Stimmung lässt sich mit passender Untermalung viel besser einfangen.
Und ich plane selten bis nie Posts im Voraus. Shame on me.

Wann und wie fing deine Leseleidenschaft an?

Ganz klischeehaft mit dem Vorlesen von meiner MAMA. Nach den Märchen kamen dann, oh wieder Klischee, die Pferdebücher. Sternentänzer, Sternenschweif und Rose Hill zählen auch heute noch zu den Büchern, die ich gerne wieder lese. Ich glaube, bei mir haben schon alle immer viel gelesen, da war es quasi vorprogrammiert, dass ich auch lesen werde, wobei ich mich bis 2013 gegen einen Reader gewehrt habe. Heute könnte ich mich selbst dafür schütteln.
Nach der Pferdephase kam im Übrigen die Fantasyphase und begann recht früh mit Katie Cat. Danach kamen Sachen wir Bartimäus, Göttlich verdammt oder die Mythos Reihe und damals hatte ich noch keinen SuB. Der kam erst mit den Buchgruppen auf FB… das waren noch Zeiten. Früher war alles anders.
Und tatsächlich habe ich mich bis 2016 kaum bis gar nicht aus meiner Komfortzone bewegt.

Wenn du für 5 Jahre auf einer einsamen Insel gestrandet wärst und du dürftest lediglich ein Buch mitnehmen, welches wäre es und wieso?

Grim von Gesa Schwartz. Ich glaube, auch der Letzte weiß nun, dass ich Schwartzifiziert bin… oder Schwartzeritis habe… Gesa ist eine Autorin, dessen Bücher ich kaufe, ohne zu wissen worum es geht und Grim war der Anfang. Also würde ich auch dieses Buch mitnehmen.

Linklist

Blog | Facebook | Instragram

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ein sehr schönes Interview! Ihrem Blog folge ich schon, aber es ist nett, mehr über den Menschen dahinter zu erfahren. Ich glaube, sie ist die erste, die mir jemals begegnet ist, die sagt, dass ihr Dreiecksbeziehungen wirklich gefallen! :-D (Mich kann man damit rund um den Block jagen...)

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde Interviews genau desshalb auch immer sehr toll! :) Danke fürs verlinken! ♥

      Löschen